2009/2010

Hurra - endlich ein Schulkind!!!

Für acht Buben und 14 Mädchen war am 15. September 2009 der große Tag endlich gekommen. Zusammen mit ihren Eltern und ausgestattet mit großen Schulranzen und fantasievollen, reichlich gefüllten Schultüten versammelten sie sich in der Aula unserer Schule.
Im Anschluss an die Begrüßung durch Rektor Reinhard Reichherzer wurden sie von den Schülern der 2. Klasse und deren Lehrerin Regina Wizinger in Liedform “Herzlich willkommen” geheißen. Mit einem kleinen gebastelten Geschenk, verbunden mit den besten Wünschen zum Schulstart, begrüßten die Zweitklässler die “Neuen”. Ursula Christ, ihre neue Lehrerin, nahm die Schulanfänger schließlich in Empfang und brachte die erwartungsvolle Schar in ihr Klassenzimmer.
Dort stellten sich die 22 Erstklässler mit ihrer Lehrerin dem Fotografen.

 “Turamichele” mit Luftballonaktion

In Augsburg ist das „Tura-Michele“ allen ein Begriff. Auch in diesem Jahr war es Schwester Lieselotte aus dem Dominikanerinnenkloster in Fremdingen wieder ein Anliegen, diesen religiösen Brauch auch unseren Kindern nahe zu bringen. So marschierten wir am Fest des Heiligen Michael (29.9) zusammen mit den Kindern aus dem Kindergarten, ausgestattet mit bunten Luftballonen, zur Kirche. Dort erzählte Sr. Lieselotte die Geschichte des Heiligen. Anschließend tötete der Erzengel mit zwölf Lanzenstichen den bösen Drachen. Gemeinsam sangen die Kinder zwei Lieder zu Ehren von St. Michael. Zum Abschluss stiegen die Luftballone mit den Grußkarten in den Himmel und machten sich auf eine lange Reise in südöstliche Richtung.
Vor den Weihnachtsferien werden die Kinder, deren Ballon am weitesten geflogen ist, einen Preis erhalten.

Einige Wochen lang haben unsere 34 Viertklässler im Heimat- und Sachunterricht über das richtige Verhalten im Straßenverkehr gesprochen, haben Regeln gelernt und die Bedeutung von Schildern und Zeichen erfahren. Dieses theoretische Wissen konnten sie in fünf Lektionen der Jugendverkehrsschule praktisch üben und anwenden. Die Verkehrserzieher der Nördlinger Polizei Heinrich Berger und Roland Bauermeister bereiteten die Kinder auf dem Verkehrsübungsplatz in Nördlingen auf die Fahrradprüfung vor, die dann auch alle gut bestanden. Den Abschluss bildete eine Anwendung in der Verkehrswirklichkeit auf den Straßen Fremdingens. Jeder Schüler erhielt eine Urkunde, seinen Fahrradpass und Aufkleber. Die zwei Besten, Lukas Bahl (4a) und Benedikt Maier (4b), bekamen einen Ehrenwimpel überreicht.
Auf dem Bild sehen wir die stolzen “Fahrradführerscheinbesitzer” mit ihren Lehrerinnen Martina Wiedemann und Saskia Wüst sowie den beiden Polizisten Heinrich Berger und Roland Bauermeister.

Fahrradführerschein bestanden

Besuch im Rathaus

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichtsthemas “Unsere Gemeinde” erkundeten unsere beiden vierten Klassen mit ihren Lehrerinnen (Saskia Wüst 4a, Martina Wiedemann 4b) das Rathaus. Schon am Morgen um 8 Uhr hatten sie einen Termin bei Bürgermeister Klaus Lingel. Nach einer kurzen Begrüßung brachte er den Schülern anschaulich und mit viel Geduld den Begriff “Gemeinde” und deren vielfältige Aufgaben näher. Die Gemeindeangestellte Gisela Ilg erklärte, wie man einen Pass beantragt oder sich in der Gemeinde an- oder abmeldet. Verwaltungsleiter Merkt, der die Einnahmen und Ausgaben verwaltet, brachte die Schüler mit den großen Geldsummen zum Staunen, mit denen er umzugehen hat. Höhepunkt des Rathausrundgangs war natürlich das Platznehmen im Sitzungssaal, wo Bürgermeister Lingel bereitwillig die anstehenden Fragen der wissbegierigen Kinder beantwortete.

Adventliche Feier

Mit einem stimmungsvollen Kerzentanz eröffneten die Kinder der 2. Klasse unsere Adventsfeier am Montag der ersten Adventswoche. Alle Schülerinnen und Schüler versammelten sich mit ihren Lehrern um den großen Adventskranz in der Aula und lauschten gespannt den weihnachtlichen Geschichten, Tänzen  und Gesängen der verschiedenen Klassen. Zum Abschluss sang die gesamte Schulfamilie mit Orffbegleitung  „Wir sagen euch an“.

 

Wie jedes Jahr stattete auch heuer wieder der Hl. Nikolaus in den einzelnen Klassen unserer Schule seinen Besuch ab. Vieles stand in seinem goldenen Buch, der Heilige teilte reichlich Lob, aber auch manchen Tadel aus. Sein Knecht Ruprecht war auch wieder mit von der Partie, sein Sack war reichlich mit Süßigkeiten gefüllt. Manche „Übeltäter“ allerdings bekamen auch seine Rute zu spüren. In den Sack ”steckte” er jedoch keinen. Auf unserem Bild lauschen die Zweitklässler aufmerksam den Ausführungen des Hl. Nikolaus.

Lasst uns froh und munter sein ...

Am Freitag vor dem dritten Advent trafen sich die Vorschüler aus allen Kindergärten in Begleitung ihrer Erzieherinnen mit den Erst- und Zweitklässlern in der Aula zu einer gemeinsamen Adventsfeier. Mit Fingerspielen, Liedern, Gedichten, Bewegungs- und Vorlesegeschichten sowie Lichtertänzen um den großen Adventskranz zeigten sich Kindergartenkinder und Schulkinder gegenseitig voller Vorfreude auf das baldige Kommen des Christkindes wie sie die Adventszeit im Kindergarten oder der Schule verbringen.

 “Seht, die 2. Kerze brennt und wir feiern den Advent”

Die weite Reise der “Tura-Michele”-Ballons

Zum Abschluss der “Tura-Michele”-Feier am 29.Oktober hatten sich zahlreiche bunte Luftballone in die Lüfte erhoben. Von den angehängten Karten wurden 16 zurück geschickt, die teilweise eine recht lange Reise hinter sich hatten. Bei der Siegerehrung, bei der auch die Initiatorin der Veranstaltung, Sr. Lieselotte vom Kloster Fremdingen,  anwesend war, erhielten die drei Schüler einen Preis, deren Ballon die weiteste Strecke zurückgelegt hatte: Leon Hahn (Bovec/Slowenien - 538 km), Leon Preußcher (Matrei/Osttirol - 351 km) und Ramona Bühler (Kirchberg/Tirol - 293 km)

Am Mittwoch, den 09.12.09 gingen die Klassen 3a, 3b, Frau Wüst und Frau Gerle in den Wald. Das Ziel des Ausfluges sollte der Wald auf dem Berg Urles sein. Wir suchten versteckte Dinge und tasteten uns blind an Seilen entlang. Diese Übung „Blind am Seil“ gefiel mir am besten. Das Spiel ging so: Ein Seil wurde an drei Bäumen festgemacht. Dann haben wir die Stirnbänder vor die Augen gezogen und tasteten uns blind am Seil entlang. Während unseres Ausfluges gingen wir auf Schatzsuche und kletterten auf einen Jägerstand hoch. An den Bäumen rubbelten wir mit Zauberwachsmalkreiden und einem Blatt Papier die Rinde ab. Frau Gerle machte Fotos und wir untersuchten Futterkrippen.Dieser Unterrichtsgang war toll und anstrengend!

Unterrichtsgang in den Wald

Luisa aus der 3a berichtet:

Wie funktioniert eine Kläranlage?

 “Seht, die 2. Kerze brennt und wir feiern den Advent”

Am Freitag vor dem dritten Advent trafen sich die Vorschüler aus allen Kindergärten in Begleitung ihrer Erzieherinnen mit den Erst- und Zweitklässlern in der Aula zu einer gemeinsamen Adventsfeier. Mit Fingerspielen, Liedern, Gedichten, Bewegungs- und Vorlesegeschichten sowie Lichtertänzen um den großen Adventskranz zeigten sich Kindergartenkinder und Schulkinder gegenseitig voller Vorfreude auf das baldige Kommen des Christkindes wie sie die Adventszeit im Kindergarten oder der Schule verbringen.

weiter, dass im Tropfkörper wabenartige Verstrebungen sind, auf denen Bakterien und kleine Tierchen sitzen, die den Dreck fressen. Dazu zeigte uns Herr Lingel eine alte „Wabe“. Er erzählte, dass die Bakterien immer Wasser brauchen um überleben zu können.
Danach geht das Wasser in die Nachklärbecken und zum Schluss wird das geklärte Wasser in die Mauch weitergeleitet. Herr Lingel entnahm von jedem Becken Wasserproben und zeigte sie uns. Das Wasser aus dem Vorklärbecken war noch sehr schmutzig, das aus dem zweiten Becken war schon um einiges sauberer und das aus dem dritten Becken war fast sauber. Überwacht wird die Kläranlage vom Klärwärter. Der muss alles aufschreiben und auch jedes Jahr einmal die Becken reinigen.
Das war ein schöner und interessanter Ausflug!

Heute sind wir mit unserer Lehrerin durch den Schnee zur Kläranlage gelaufen. Dort trafen wir Herrn Lingel. Der erzählte uns, dass es ein Vorklärbecken, einen Tropfkörper und zwei Nachklärbecken gibt.
Und so funktionierts: Im Vorklärbecken ist ein großer Rechen, der den groben Schmutz beseitigt. Dann wird das Wasser mit einer Pumpe in den Tropfkörper (der von außen aussieht wie ein Silo) gepumpt. Er erklärte uns

Weihnachtsgottesdienst

Mit einem weihnachtlichen Gottesdienst mit Pfarrer Putz und Pfarrer Maar, gestaltet von den einzelnen Klassen, beendeteten wir das Jahr 2009.

Endlich Winter!!!

Auch im Ries hat der Winter Einzug gehalten. Wir nutzten die “weiße Pracht” und zogen mit unseren Schlitten Richtung Urlas. Dort ging es recht lustig zu ...

.. hier gehts zu den Bildern


                                                                                          

Zum ersten Mal in diesem Schuljahr besuchten die Minderoffinger Erst- und Zweitklässler zusammen mit Frau Wi- zinger am Montag, den 18. Januar, die Vorschüler aus Minderoffingen in ihrem ehemaligen Kindergarten in Markt- offingen. Gemeinsam wurden passend für vielleicht bevorstehende Faschings- partys Masken gebastelt, die mit Glit- zersteinen verziert wurden.

Am Dienstag, den 19. Januar, durften die Erst- und Zweitklässler mit Frau Wizinger ihre ehemaligen Freunde im Kindergarten in Fremdingen wiedersehen. Auf dem Plan stand zur großen Freude aller Kinder ein gemeinsamer Spieletag. Zusammen mit Frau Weiß besuchten die Kinder den Spielekönig auf seinem Schloss im Spieleland. Dieser trug immer ein Spielesäckchen bei sich, das er aber eines Tages im Schlossgarten verlor und nicht mehr finden konnte, worüber er ver- ständlicherweise sehr traurig war. Bald darauf fand er aber eine Nachricht, in der der Zauberer „Hokipoki“ ihm mitteilte, dass er sein Spielesäckchen wiederbe- kommen könnte, wenn alle Kinder ihm

Besuchstag im Kindergarten Marktoffingen

Spieletag in den Kindergärten Fremdingen und Schopflohe

helfen würden. Sie sollten bei allen Spielen mitmachen, die er in seinem Zauberhut versteckt hatte. Bei einer ganz besonderen „Reise nach Jerusalem“, einem „Zauberwortspiel“, dem „Regenwurmfangen“ oder „Fischer, wie tief ist das Wasser?“ halfen Vorschüler und Schulkinder begeistert dem Zauberer sein Spielesäckchen zu finden. Darin hatte Hokipoki zum Abschied und als Dankeschön auch noch eine süße Überraschung für seine fleißigen Spieler versteckt.
Zur gleichen Zeit besuchten die übrigen Erst- und Zweitklässler mit Frau Christ die Vorschüler im Kindergarten in Schopflohe. Nach der kurzen Begrüßung “alter” Freude und der Vorstellung folgten im Turnraum gemeinsame Spiele unter Leitung von Frau Fälschle. Viel zu schnell verging die Zeit. Nach einer Stunde stand der rote Bus schon wieder vor der Tür und Herr Reiber brachte alle zurück zur Schule.

Ein neues Jahr 2010
                  
Projekt: “Zeit erleben - Zeit erfahren”

Noch unter dem Eindruck von Silvester und Neujahr hatten sich die Schüler und Schülerinnen der ersten und zweiten Klassen in den ersten Schulwochen des neuen Jahres mit dem Thema „Zeit erleben - Zeit erfahren“ beschäftigt. Ihre Lernergebnisse brachten sie in ein gemeinsames Projekt ein. So besahen sich die Erstklässler ihren Tagesablauf genau, lernten Begriffe zur Kennzeichnung der Tageszeit zu gebrauchen und berichteten über Tätigkeiten, die sie zur jeweiligen Zeit ausführen. Als nächstes weiteten sie ihren Blick auf eine ganze Woche aus. Wochennamen und Begriffe wie: gestern, morgen ,... mussten erarbeitet, geordnet und gelernt werden. Die Schüler der zweiten Klasse befassten sich bereits mit weiter gespannten Zeiteinheiten. Das Jahr mit Monaten, Wochen , Tagen und Jahreszeiten stand hier auf dem Lehrplan. So bot es sich an, die Erkenntnisse beider Klassen in einem gemeinsamen Projekt zusammenzufassen und an Schautafeln im Schulhaus zu dokumentieren. Gewiss schadet es auch den Schülern und Schülerinnen der dritten und vierten Klasse nichts, wenn ihre Erinnerung im Vorbeigehen aufgefrischt wird. Des Weiteren werden die Geburtstagskinder des Tages, bzw. des Monats der ganzen Schulfamilie vorgestellt, so dass bestimmt viele Glückwünsche zu erwarten sind.

Dass sich die Zeit ständig ändert, wird nun den Schülern täglich praktisch vor Augen geführt. (Lehrplanbezug: erfahren, erleben) Jeweils ein/e Schüler/in aus der ersten und zweiten Klasse versehen täglich ihren Dienst an den Schautafeln. Das Datum muss für alle sichtbar neu geschrieben werden, Begriffe wie „heute ist ..., gestern war ..., morgen ist ... müssen passend zugeordnet und das Kalenderblatt muss abgerissen werden. Änderun- gen, die nur monatlich oder vierteljährlich durchgeführt werden müssen, dürfen keinesfalls vergessen werden.
Mit diesem gemeinsamen Projekt sollen die Lernergebnisse gefestigt, wiederholt und erfahrbar gemacht werden. Darüber hinaus wird soziales, klassenübergreifendes und verantwortliches Lernen angebahnt. Die Lernergebnisse stehen allen zur Verfügung, befinden sich nicht nur in den jeweiligen Klassenzimmern und sind von täglicher Bedeutung.

Kreissportfest Gerätturnen für Grundschulen - Wir waren dabei!

Am 9. Februar trafen sich 14 Mannschaften aus zwölf verschiedenen Schulen aus dem Landkreis in Harburg, um den diesjährigen Kreissieger im Gerätturnen zu ermitteln. Aus unserer Schule nahm eine Gruppe von acht Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Jahrgangsstufe teil. Diese mussten - wie auch die Kinder der übrigen Mannschaften - eine Reck-Boden-Übung absolvieren, über einen Balken balancieren, am Bock die Grätsche bewältigen, synchron eine Übung am Barren und an der Langbank darbieten und die Kletterstangen zweieinhalb Mal hochklettern. Den Abschluss bildete eine Stützkraftübung in der Gruppe.

In diesem Jahr belegte unsere Schule einen hervorragenden 6. Platz (von 17 teilnehmenden Mannschaften). Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis!

Unsere Mannschaft mit Betreuerin Martina Wiedemann

Kindergarde Herblingen/Hochaltingen stimmt auf den Fasching ein

Am rußigen Freitag stimmte uns die Kindergarde und die Show-Tanz-Gruppe aus aus Herblingen / Hoch- altingen mit ihrem Prinzenpaar unter der Leitung von Sieglinde Leberle und Heike Faußner auf das närrische Faschingswochenende ein. Die kleinen Tänzerinnen und Tänzer, allesamt Kinder aus unserer Grundschule begeisterten mit ihren tollen Tänzen, die gespickt waren mit akrobatischen Einlagen und turnerischen Elementen. Am Schluss der Vorführungen durften alles Schülerinnen und Schüler mittanzen, bevor eine lange, fröhliche Polonaise durch das ganze Schulhaus führte.

Tolle Erfolge beim Jugendwettbewerb der Raiffeisen-Volksbank Ries

Alle Schüler unserer beteiligten sich unter Anleitung ihrer Kunsterzieher am diesjährigen 40. Internationalen Jugendwettbewerb der Raiffeisen-Volksbanken mit dem Thema: “Mach dir ein Bild vom Klima!” Die Folgen des Klimawandels und die Notwendigkeit des Klimaschutzes sollten aufgegriffen und künstlerisch in Bildern ausgedrückt werden.
Die Aufgabenstellung für die Grundschüler lautete: “Im Sommer ist es warm, im Winter kalt. Im Herbst es stürmisch und im Frühling macht der April, was er will. Das ist unser Klima. Doch das Klima verändert sich und es braucht Schutz.
Kannst du selbst das Klima verändern und einen Beitrag dazu leisten? Sparst du Strom oder fährst du mit dem Rad zur Schule? Nimm ein Blatt Papier und Stifte oder Schere und Kleber und male oder gestalte, was dir zum Klima einfällt und wie wir uns für das Klima einsetzen können!”
Unsere Kinder entwickelten sehr viel Fantasie und malten und klebten sehr ansprechende und aussagekräftige Bilder. Eine Jury wählte zuerst die Sieger und Zweitplatzierten jeder Klasse aus und leitete die fünf besten Bilder jeder Klasse an die Bank nach Nördlingen weiter
.

Auch auf Bankebene sehr erfolgreich!
Sehr erfolgreich schnitt unsere Schule auch auf Ebene der RVB Ries in Nördlingen ab. Hier wurden immerhin die Arbeiten von 16 Schulen eingereicht und ausgewertet.
In der Alterstufe 1./2. Klassen stellten wir mit Maria Schreitmiller (2. Klasse) den 1. Sieger, Hanna Seefried (1. Klasse) erreichte den hervorragenden 4. Platz. ‘
Auch in der Alterstufe 3./4. Klassen konnte Alina Fischer (3a) als 1. Siegerin den obersten Podestplatz erreichen.

Zweiter Platz beim Kreisentscheid
Die Siegerbilder vom Bankentscheid gingen weiter zum Kreisentscheid. Dabei belegte das Bild von
Alina Fischer unter allen Bildern des Landkreises in ihrer Altersstufe einen hervorragenden 2. Platz!

Herzlichen Glückwunsch unseren jungen Künstlern zu ihren tollen Erfolgen!

Die Klassensieger dürfen sich auf eine Fahrt in den Circus Krone am 25. März 2010 nach München freuen:
Hanna Seefried (1), Maria Schreitmiller
(2), Alina Fischer (3a), Selina Förch (3b), Maria Wengert (4a) und Anna-Lena Faußner (4b)


Eine tolle Sporttasche war der Lohn für die zweiten Sieger:
Sopha Zieher (1), Isabell Hahn (2), Simon Altenburger (3a), Charlotte Regele(3b), Laura Rathgeber (4a) und Pia Mayer (4b)

Das Siegerbild von Alina Fischer lässt sich aufklappen: Außen stellt die junge Künstlerin die Umwelt dar, wie wir sie uns vorstellen und in der wir gerne leben möchten. Innen zeigt sie, was damit passieren kann, wenn wir das Klima nicht schützen und auf unsere Erde nicht aufpassen.

Die Bilder von Maria Schreitmiller (oben; 1. Platz in der Alterstufe 1./2. Klassen beim Bankentscheid) und von Hanna Seefried (rechts; 4. Platz in der Alterstufe 1./2. Klassen beim Bankentscheid) zeigen “Spiele ohne Batterie”

Als krönenden Abschluss des Themas „Feuer“ besuchten die Klassen 3a und 3b der Fremdinger Grundschule mit ihren Lehrerinnen, Frau Gerle und Frau Wüst, die Freiwillige Feuerwehr Fremdingen.
Der Kommandant, Herr Leberle, und zwei seiner Kollegen zeigten den interessierten Kindern die Ausrüstung eines Feuerwehrmannes und des Feuerwehrautos.
Luisa (3a) erinnert sich: „Da findet man z. B. ein Atemschutzgerät, Schaum und Beile.“ Besonders faszinierend fand Marcel (3b) „dass es einen Waschraum gibt, wo man die Schläuche wäscht und sie danach auf einer Säule zum Trocknen hochtransportiert“. Herr Leberle und seine Kollegen beantworteten ausführlich die zahlreichen Fragen der Drittklässler. Einstimmig äußerten die Schüler: „Am schönsten war die Fahrt mit dem Feuerwehrauto, das uns zur Schule zurückbrachte.“ 

Luisa aus der 3 a berichtet:

Am Mittwoch, den 17.03.10 machten wir einen Unterrichtsgang  zur freiwilligen Feuerwehr Fremdingen. Herr Leberle erklärte, wo man Schläuche nach einem Einsatz wäscht und lagert. Wir sahen, wie ein Feuerwehrmann mit dem Atemschutzgerät aussieht. Das Feuerwehrauto durfte jeder einzelne genau erkunden. Da findet man z. B. ein Atemschutzgerät, Schaum und Beile. Zum Schluss fuhr uns ein Feuerwehrmann mit dem Feuerwehrauto zurück zur Schule. Das war toll!

Auch Marcel aus der 3 b war begeistert:

Den Ausflug zur Fremdinger Feuerwehr fand ich sehr interessant und schön.

Ich habe viel Neues gelernt. Zum Beispiel, dass es einen Waschraum gibt, wo man die Schläuche wäscht und sie danach auf einer Säule zum Trocknen hochtransportiert. Das Lustigste war die Fahrt mit dem Feuerwehrauto.

Besuch bei der Feuerwehr

In der Bäckerei

Zum Abschluss der Un- terrichtsreihe „Vom Korn zum Brot“ hatten die Schüler unserer vierten Klassen die Möglichkeit, die Bäckerei Diethei in Nördlingen zu besichtigen. Dabei erfuhren die Kinder von Bäckermeister Rupert Diethei Interessantes über die Arbeit, die Maschinen und die Vielzahl an Pro- dukten in einer Bäckerei. Sie durften auch in Eigen- regie Wienerle in Laugen- teig hüllen und Brezen formen.

Während diese nach dem „Bad in der Lauge“ im großen Ofen gebacken wurden, hatten die Schüler genug Zeit, dem Bäckermeister Fragen zu stellen. Schließlich wurden die eigenhändig angefertigten Backwaren aus dem Ofen geholt und teils gleich verzehrt, teils sorgfältig eingepackt und mit nach Hause genommen.

Die Neugestaltung des Pausenhofs, mit der zu Beginn der Osterferien begonnen wurde, ist schon weit fortgeschritten. Die “Rohbauarbeiten” durch die Fa. Dietrich aus Oettingen sind mittlerweile fast abgeschlossen. Nun geht es darum, den Platz mit verschiedenen Maßnahmen auszugestalten. Lehrer und Elternschaft wollen gemeinsam die abschließenden “Feinarbeiten” durchführen. Das Material stellt dankenswerterweise die Gemeinde Fremdingen zur Verfügung. Auch der Gartenbauverein hat sich bereit erklärt, sich mit einzubringen und mitzuhelfen. So soll zum Beispiel ein Hochbeet gebaut werden, ein Fußfühlpfad wird entstehen, verschiedene Sitzgelegenheiten für den Ruhebereich müssen gestaltet werden, Spielgeräte sollen aufgestellt werden und auch einige Pflanzarbeiten stehen an.

Eine Linde fand vor dem Eingang ihren Platz und wird sicher in einigen Jahren Schatten spenden (oben)

 

Verschiedene Beläge für die unterschiedlichen Zonen: Pflaster, Schotterrasen und Hackschnitzel wechseln sich ab. Im Vordergrund sollen Spielgeräte und ein Baumstamm zum Balancieren ihren Platz finden (unten)

Die verschiedenen Fächer (Tritt- flächen) des Fußfühlpfades werden mit unterschiedlichen Naturmate- rialien wie Steine in verschiedenen Größen, Rundhölzer, Sand, Rinden- mulch, Baumscheiben, Tonziegel, usw ausgelegt. (oben)

Die alten Bänke wurden wiederverwendet und fanden in der Ruhezone ihren Platz. Sitzflächen und Lehnen müssen erneuert werden. (oben)
Auf einer Freilichtbühne können nicht nur Veranstaltungen und Aufführungen stattfinden, es kann auch Schach gespielt werden. (unten)

Das Freiluftklassenzimmer, das schon seit einigen Jahren besteht, wurde in den neuen Pausenhof integriert und dient im Sommer auch mal als schattiger Ort für eine Unterrichtsstunde an der frischen Luft (unten)

Abenteuer im Dschungel

Spannende gemeinsame Sportstunde von Vorschülern und 1./2. Klässlern

Auch in diesem Schuljahr trafen sich die Vorschüler aus den Kindergärten mit den Schulkindern zu einer gemeinsamen Turnstunde. Die zukünftigen ABC-Schützen aus Fremdingen turnten zusammen mit der ersten Klasse, die Kin- dergartenkinder aus Schopflohe begaben sich gemeinsam mit den Zweitklässlern auf einen Erlebnisausflug durch den Dschungel. Die Figuren aus dem bekannten „Dschungelbuch“ machten die Kinder neugierig auf viele Abenteuer und Herausforderungen, die es im aufgebauten Dschungelparcour zu bewältigen galt. Zum Aufwärmen der Muskeln durften zu Beginn die frechen Affen erst einmal den schlafenden Tiger necken und aus seinem Versteck locken.
Anschließend begeleiteten die bekannten Dschungelbuch- figuren wie die Schlange „Kaa“, der Tiger „Shir Khan“, der schwarze Panther „Baghira“, der Bär „Balu“, der Affe „King Louie“ der Geier „Flaps“ oder „Mogli“ die Kinder auf ihrem Dschungelabenteuer. Es galt einen ausgehöhlten Baum- stamm zu durchkriechen, an Lianen über die Schlucht zu schwingen, über eine Hängebrücke zu laufen, als Affen an den Ringen zu turnen, über einen rollenden Baumstamm zu gelangen, auf Bäume zu klettern oder auch Kokosnüsse von Palmen zu holen und sie in anderen wieder zu verstecken. Der erlebnisreiche, aber zum Teil auch anstrengende Ausflug in den Dschungel machte Kindern, Lehrern und Erziehern viel Spaß und endete mit einer lustigen Tierpolonaise.
 

Gute Baufortschritte beim neuen Pausenhof

Besuch in der Kräuterstube des Klosters

“Biogasanlage” und “Silo” - das waren die ersten Gedanken, die unseren Erstklässlern zum Thema “Wiese” einfielen. Von einer ganz anderen Seite lernten die Schülerinnen und Schüler jedoch die Pflanzen kennen, als sie zusammen mit ihren Lehrerinnen Ursula Christ und Saskia Wüst die Kräuterstube des Klosters besuchten und dort unter Führung von Schwester Lieselotte, der Oberin des Klosters, in die Heilkräfte der einzelnen Pflanzen eingeweiht wurden. Schon beim Betreten staunten die Kinder über den angenehmen Kräutergeruch und wurden von der Atmosphäre des Raums gefangen genommen. Kindgerecht erklärte Schwester Lieselotte , die früher als Lehrerin gearbeitet hatte, die Wirkung der einzelnen Kräuter. Sie ließ den Schülern die Zutaten für eine Tüte Haustee mischen, die sie mit in die Schule nehmen durften. Ebenso beeindruckte die anschließende Führung auf dem Dachboden des Klosters. Die Kinder staunten über die großen Kisten, in denen die getrockneten Kräuter gelagert werden. Als absoluten Höhepunkt durften sie ihre mitgebrachten Kräuter durch die Schneidemaschine lassen. Diese trocknen nun oben auf dem Speicher, während sich die Schülerinnen und Schüler in die Ferien verabschiedeten. Beeindruckt von den Erfahrungen des Unterrichtsgangs wollen sich nun einige selbst am Sammeln beteiligen.

Falls du es vergessen hast, hier noch einmal die wichtigsten Hinweise:

  • Gesammelt wird nur an sauberen Stellen.
  • Folgende Pflanzen darfst du abgeben:
    • Blüten von Gänseblümchen, Schafgarbe und Taubnessel
    • Blätter von Spitzwegerich, Löwenzahn, Brennnessel und Gänsefingerkraut

Passend zu ihrem Thema im Heimat- und Sachunterricht haben die Kinder der 4. Klassen die Fremdinger Kläranlage besucht.

Joshua Kilian, 4b, berichtet dazu folgendes:

“Wasserforscher” in der Mauch

Ihre Kenntnisse über Lebewesen im Bach konnten unsere vierten Klassen vergangenen Montag und Mittwoch unter Beweis stellen.
Zum Abschluss des Themas „Leben im und am Gewässer“ statteten sie der nahe gelegenen Mauch einen Besuch ab. Trotz des eher kühlen Wetters stiegen die Schüler mit Keschern und Sieben bewaffnet mutig ins Wasser.
Ihre Anstrengungen waren nicht umsonst: Bereits nach wenigen Minuten waren die ersten Bachflohkrebse eingefangen und zum genaueren Betrachten in Becherlupen umgefüllt. Weiter ging es mit Köcherfliegenlarven, Eintagsfliegenlarven und Schlammschnecken, die mit Hilfe eines Bestimmungsschlüssels von den Schülern selbst identifiziert wurden. Der für alle überraschendste Fund war eine über zehn Zentimeter große Flussmuschel. Sie wurde wie alle aus dem Bach gefischten Tiere zum Schluss wieder zurück in ihr feuchtes Zuhause gebracht.

Herzlich danken die Schüler und ihre Lehrerinnen der VS Wallerstein für die freundliche Leihgabe ihrer Materialien zur Wasseruntersuchung. 

Wasserforscher (Fotogalerie)

Luft ist für dein Leben wichtig

Klasse2000-Unterricht in der 1. Klasse

Durch verschiedene Spiele (Experimente) lenkte Gesundheitsförderin Bianca Fischer die Aufmerk- samkeit der Kinder auf den Atem. Die Schüler erkannten, dass unser Körper automatisch atmet, weil wir Sauerstoff brauchen und verfolgten den Weg der Luft. Mit großer Begeisterung beobachte- ten sie anschließend ihren Atem mit dem “Atem- trainer”, der dank der finanziellen Unterstützung des Lion-Clubs Nördlingen jedem Kind zur Verfü- gung gestellt wurde. Zum Abschluss der Stunde übten die Schülerinnen und Schüler die “Klaro-At- mung” ein und spürten nach, dass durch bewusstes Atmen das Wohlbefinden verbessert werden kann.

Unsere jetzigen Zweitklässler sind die ersten Kinder an unserer Schule, die nach ihren vier Jahren auf ein Heimatheft stolz sein können, das sie im Laufe ihrer Grundschulzeit gestalten. Das Ziel ist es, eine bleibende Erinnerung an ihre Heimat und die nähere Umgebung, an Bräuche und Begebenheiten im Nordries mitzunehmen. Um einen weite- ren Teil ihrer Heimat näher kennen zu ler- nen, besuchte die zweite Klas- se jetzt die St.-Leonhards-Kapelle in Fremdingen. Bei einer Führung mit Geistlichem Rat Eugen Hänle erfuhren die Kinder viel Interessantes über die Kapelle und ihre Entstehung. Es hätte kein fachkundigerer Erzähler gefunden werden können, der mit so spannenden und anschaulichen Geschichten seinen kleinen Zuhörern ihre Heimat wieder ein Stück näher brachte.

Besuch bei St. Leonhard

“Alle Kinder lern(t)en lesen ...”

so schallt es zur Zeit durch unser Schulhaus. Die erste Klasse hat es geschafft: alle Buchstaben sind gelernt, das Zusammenlesen klappt.
Aus diesem Grund stieg am letzten Freitag das Buchstabenfest. Das Schulhaus gehörte ab der Pause nur den Erstklässlern. An verschiedenen Stationen beschäftigten sich die Kinder eifrig mit den Aufgaben zum ABC. Der Laufzettel sollte ja abgearbeitet werden. So waren sie in Zweier- oder Dreiergruppen durchs Haus unterwegs und arbeiteten an verschiedenen vorbereiteten Stationen. Besonderen Anklang fand das Fahren auf dem Rollbrett, hier mussten Vorgänger und Nachfolger zu bestimmten Buchstaben abgeholt werden. Aber auch das Bedrucken von Servietten bereitete großen Spaß. In der Schulküche durften unter Aufsicht die Anfangsbuchstaben der Namen gebacken werden. Diese Exemplare fielen zum Teil so schön aus, dass sie zu schade zum Essen waren.
Gut gelaunt starteten die Schüler mit einer verdienten Urkunde ins Wochenende.

Einmal Schulluft schuppern ...

... und auch noch das Schulbustrai- ning

Zum Ende des Schuljahres durften 10 der zukünf- tigen Erstklässler in der 2. Klasse einmal so richtig Schulluft schnuppern, zum ersten Mal ganz alleine ohne Eltern oder Erzieherinnen. Bereits am Morgen wurden die Vorschüler von ihren „Zweitklasspaten“ oder Geschwisterkindern zu Hause abgeholt und sicher zur Schule begleitet. Für einige hieß dies, sich auch schon einmal an das Schulbusfahren zu gewöhnen. Gemeinsam mit den Zweitklässlern machten sie sich dann die beiden ersten Stunden auf die Suche nach einem Freund für die kleine Maus. Tiere wie Elefant, Krokodil, Affe, Giraffe… fragte die kleine Maus immer wieder vergeblich: „Willst du mein Freund sein?“ Als sie traurig schon nahe daran war aufzugeben, begegnete sie schließlich noch einer anderen kleinen Maus, die freudig die Einladung annahm, sie in ihr Mäusehaus zu begleiten. Anschließend wurde noch ein Mäuse-Lesezeichen für das zukünftige Lesebuch gebastelt. Die Zeit verging viel zu schnell und so ging es nach der gemeinsamen Pause im neu gestalteten Pausehof wieder nach Hause oder zurück in den Kindergarten.
Dies war das letzte Treffen mit den Schulkindern, bevor dann im September der so genannte „Ernst des Lebens“ beginnt.

Am Schnuppertag hieß es für die 22 Vorschüler nachmittags gleich noch einmal in die Schule aufzubrechen. Mit Herrn Berger und Herrn Bauermeister von der Polizei Nördlingen machten sich die zukünftigen ABC-Schützen auf zum Schulbustraining, während ihre Eltern in der Schule über den Materialbedarf in der ersten Klasse informiert wurden.

Lesenacht der Zweitklässler

Schon lange freuten sich die Zweitklässler darauf, zum Abschluss ihrer beiden ersten Schuljahre eine Nacht in der Schule verbringen zu dürfen. Nachdem das Nachtlager für 24 Kinder und die Lehrerin im Klassenzimmer hergerichtet war, lernten die Schüler mit ihrer gewählten Lektüre zunächst einmal „Ätze, das Tintenmonster“ kennen. Der Startschuss für eine „monstermäßige“ Nacht war damit gegeben.

Gestärkt mit selbst zubereiteten Pizzasemmeln machte sich die Klasse bei ihrer Nachtwanderung zum Urlas auf die Suche nach weiteren Monstern. Bis weit über Mitternacht wurde noch gespielt, gerätselt und geschmökert, bis schließlich die ersten bei weiteren Abenteuern von Ätze recht schnell in „monsterliche“ Träume versanken.

Passend zum KLARO-Projekt klang die Lesenacht am anderen Morgen mit einem gemeinsamen gesunden Frühstück aus. Vielleicht ein wenig müde, nach einer „schlaftechnisch“ betrachtet doch eher kurzen Nacht, erwarteten alle gestärkt, fröhlich und gut gelaunt ihre Eltern, um vielleicht zu Hause noch einmal ein bisschen weiter zu träumen.

Besuch im Bauernmuseum Maihingen

Unsere 1. und 2. Klasse besuchte das Museum in Maihingen, um Wildkräuter kennen zu lernen und anschließend Kräuterbutter zuzubereiten.
Aus dem Unterricht brachten die Schülerinnen und Schüler bereits ein großes Vorwissen mit, da sie schon Pflanzen und Blumen der Wiese besprochen hatten. Ebenfalls hatten sie schon im Fremdinger Kloster über die Heilwirkung von Pflanzen gehört und den Klostertee probiert.
Die Kinder waren überrascht, wie gut der Brotaufstrich aus Wildkräutern schmeckte. Alle Brotscheiben wurden aufgegessen. Den Rest der Butter nahmen sie zum Verzehr mit nach Hause.

Bauernmuseum (Fotogalerie)

Gartenbauverein - Pflanzaktion im neuen Pausenhof

Unser neuer Pausenhof nimmt Gestalt an.

Unter der Regie der Vorsitzenden Agnes Weiß pflanzten Mitglieder des Gartenbauvereins Fremdingen und Umgebung ein große Zahl von Bodendeckern und anderen Pflanzen auf dem Gelände des neu gestalteten Hofes.

Wir danken dem

Gartenbauverein Fremdingen

und Umgebung

herzlich für die großzügige und tatkräftige Unterstützung.

Gute Leistungen bei den Bundesjugendspielen

Am Freitag, den 9. Juli 2010 führten wir unsere diesjährigen Bundesjugendspiele durch. Nach den Langstreckenläufen in der Hylengasse ging es nach der Pause um Punkte in den Disziplinen 50-m-Lauf, Wurf und Sprung. Trotz der sengenden Hitze waren unsere Schüler mit Eifer bei der Sache und viele konnten Sieger- oder gar Ehrenurkunden erringen.

Bei der Schuljahresabschlussfeier am 29. Juli wurden nun die Gewinner geehrt. Die Riegenbesten erhielten schöne Sachpreise, die uns dankenswerterweise wieder von der Sparkasse Donauwörth und der Raiffeisen-Volksbank Ries zur Verfügung gestellt wurden.

Die drei Schulbesten erhielten Medaillen in Gold, Silber und Bronze:

Simon Altenburger, Klasse 3a (Gold)

Lisa Leberle, 2. Klasse (Silber)

Jonas Sandmeyer, 2. Klasse (Bronze)

 

Am 22. Juli 2010 wanderten die Klassen 3a und 3b mit ihren Lehrerinnen Frau Gerle und Frau Deißler nach Maihingen. Als wir im Bauernmuseum ankamen, wartete schon Frau Beyerle auf uns. Die Klasse 3b stellte als erstes Stoff aus Flachs her. Die 3a machte Brotzeit. Als wir gegessen hatten, erkundeten wir das Museum. Einge Kinder schauten sich Filme schauten an. Es wurde festgestellt, dass die Arbeit früher viel anstrengender war. Als die 3b geflachst hatte, kamen wir an die Reihe. Aus Flachs wird Leinenstoff hergestellt. Wir erfuhren, dass man Flachsöl und Flachssamen essen kann. Die Flachspflanze mussten wir erst riffeln, dann brechen, schwingen und zum Schluss kämmen. Ich wurde ganz fertig. Nun zeigte uns Frau Beyerle wie die Flachspflanze auf dem Museumsfeld aussieht. Am Ende trafen wir die 3b wieder. Gemeinsam liefen wir zum Bus, der schon auf uns wartete. Er brachte uns zur Schule zurück. Unser Wandertag war toll!                                                                               

Fotos aus Maihingen

Besuch im Rieser Bauernmuseum Maihingen

Das Bild zeigt Kinder der 3a bei der Flachsbearbeitung. Den Bericht verfasst Luisa, 3a

von links:
ANJA GÜNTHER - PETRA FÜSSEL (Vorsitzende) - MICHAELA RAUH (Stv. Vorsitzende) - HANNELORE MAYER - ELISABETH OSTERMEIER - CHRISTINE ZOLNHOFER

Elternbeirat im Schuljahr 2009/10

 

Klassenelternspr. / Elternbeirat

Stv. Klassenelternsprecherin

Klasse 1

Anja Günther, Herblingen

Romana Weiß, Hochaltingen

Klasse 2

Michaela Rauh, Enslingen (2. V.)

Heidrun Deibler, Bühlingen

Klasse 3a

Elisabeth Ostermeier, Minderoffingen

Martina Seefried, Minderoffingen

Klasse 3b

Christine Zolnhofer, Hochaltingen

Hildegard Sprößer, Herblingen

Klasse 4a

Petra Füssel, Bühlingen (1. V.)

Diana Kurbel, Fremdingen

Klasse 4b

Hannelore Mayer, Herblingen

Simone Merkle, Herblingen

UNSERE 6 KLASSEN IM SCHULJAHR 2009/10

KLASSE 1
(22 Schüler)

Klasslehrerin:
Ursula Christ

KLASSE 2
(24 Schüler)

Klasslehrerin:
Regina Wizinger

KLASSE 3a
(19 Schüler)

Klasslehrerin:
Andrea Gerle

KLASSE 3b
(19 Schüler)

Klasslehrerin:
Irmgard Deißler

KLASSE 4a
(17 Schüler)

Klasslehrer:
Reinhard Reichherzer

KLASSE 4b
(17 Schüler)

Klasslehrerin:
Martina Wiedemann

Die Antolin-Sieger des Schuljahres 2009/10

Seit einigen Jahren beteiligen sich unsere Schüler schon am Antolin-Leseprogramm. Es fördert die Kinder auf ihrem Weg zum eigenständigen Lesen und in der Entwicklung der eigenen Leseidentität. Unter www.antolin.de können sich die Schülerinnen und Schüler mit einem Kennwort auf ihrer persönlichen Lesewebseite einloggen. Dort finden sie Quizfragen zu den gelesenen Kinder- und Jugendbüchern, die sie online beantworten können. Für jede richtig beantwortete Frage erhalten sie Punkte auf ihrem Lesekonto gutgeschrieben. Für fleißige Leser gibt es Urkunden.

Auch in diesem Schuljahr haben unsere Schülerinnen und Schüler wieder unzählige Bücher gelesen und im Antolin-Programm bearbeitet. Die drei fleißigsten Punktesammler aus jeder Klasse erhielten als Belohnung eine Urkunde und einen Büchergutschein. Unschlagbar war dabei die Leistung von Benedikt Günther aus der Kasse 3b: Mit seinen 9752 Punkten aus 276 (!) gelesenen und bearbeiteten Büchern lag er weit voraus und uneinholbar an der Spitze.

Hier die 3 jeweils bestplazierten der einzelnen Klassen in der Reihenfolge 1., 2. und 3. Platz:

Klasse 1:   
Magdalena Löffler, Diana Benninger, Melina Lutz 
Klasse 2: Jean-Pascal Gäer, Olivia Kurbel, Jana Rauh
Klasse 3a: Lea Benninger, Lea Rauh, Johanna Geißler
Klasse 3b: Benedikt Günther, Ramna Bühler, Jessica Mangold
Klasse 4a: Vincent Kurbel, Lisa Moser, Franziska Füssel
Klasse 4b: Pia Mayer, Sonja Merkle, Jannik Förch